Plaisir

Plaisir
Ich fühl mich wieder zuhause

Freitag, 9. Februar 2018

Ruhe und Frieden

Seit ungefähr einem halben Jahr Ruhe
Genauso lange ein Frieden in mir, den ich so gar nicht kannte. 

Ich dachte immer, ich brauche unbedingt einen Herrn, um all das zu haben, was ich brauche.

Ich stelle fest, dass das nicht stimmt.
Ich brauche nur wirklich gute Freunde, die für mich da sind. 
Die mich nicht verraten. Die nicht hinterfotzig agieren. Intrigieren. 
Die nicht vornerum scheissfreundlich tun und so tun, als interessiert sie, was man denkt, nur um dann einem das Messer in den Rücken zu rammen. 

Seit ein paar Monaten habe ich mit Billy wieder mehr Kontakt. Er ist zurück in SL und auch RL sehen wir uns wieder etwas mehr. Curly und er haben sich getrennt. Nach 6 Jahren insgesamt. Was ich bedaure, aber ich muss ehrlich sagen, ich bin bestürzt darüber,  was der Grund war! So einen Mann zu hintergehen, für etwas, was es nicht wert war. 


Bevor jetzt irgendwie Vermutungen aufkommen: 


Da läuft nix!

Billy und ich kennen uns seit wir Jugendliche waren. Er hat damals alles genagelt, was nicht bei drei auf den Bäumen war. Von mir hat's auf die freche „Anfrage“ nen Satz heiße Ohren gegeben. Ein paar Male, denn solange wir noch ledig waren, hat er es ein paar Mal versucht.

Ich wollt aber nie eins seiner Betthäschen werden und irgendwann kam der Moment, wo er mir Respekt dafür aussprach, nachdem er von mir aufgrund einer zynischen Bemerkung eine geklatscht bekommen hatte. Ok, ok, es gab einen Kuss.  
Ein langer Kuss. 
Ein langer heißer Kuss. 
Ein langer heißer Kuss, von einem sehr heißen Typen... 
Ein langer heißer Kuss, von einem sehr heißen Typen, bei dem es mir die Knie fast wegzog....

Aber dann fühlte es sich doch an, als würde ich meinen großen Bruder küssen. 

Ich drückte ihn weg. 

Er konnte es im ersten Moment nicht ab, dass er mich einfach nicht dran kriegte.
Zynismus aus verletztem Stolz.
Es klatschte heftig. 
Ein verwirrter 19 jähriger...
Eine wütende 18 jährige, die ihn angiftet, was das sollte. (und innerlich tobte die Libido) 
Ein „es tut mir leid, du hast recht, unsere Freundschaft ist mehr wert."

Und das wars dann.

Ich habe geheiratet, mein Kind bekommen. 
Seitdem war und bin ich für ihn eh tabu. 
Auch wenn er eine offene Ehe lebte mit Curly. 
Dass er auch BDSMler ist, war sowohl regelrecht ein Schock, als auch eine sich erfüllende Ahnung, als ich es vor Jahren (bevor er mit Curly zusammenkam) erfuhr. Er war bei mir weniger überrascht. „Was glaubst du warum ich dich so gern mal gefickt hätte?“ na danke! 😂

Wie dem auch sei.
Momentan ist er auch wieder in SL, und wir haben seitdem wieder sehr viel Kontakt. 
Er war auch ausserhalb von SL immer da, wenn mir die schlimmsten Dinge passierten und fing mich auf, wenn ich am Abgrund stand. Wie ein großer Bruder. Wenn ich ihn davon Wind bekommen ließ...

Damal als das mit Spawn endete, war es Billy, der mich davon überzeugte, eine Therapie zu machen. Er kannte eine Psychologin, durch seinen RL-Zirkel... also konnte ich offen reden.
Spawn wusste nie von Billy. Er wusste nur, dass der Avatar mal einem Freund gehörte, ihn mir aber vermacht hatte, als er SL, ursprünglich für immer gedacht, verließ. 

Nicht auszudenken, wie er auf diese Freundschaft reagiert hätte. Krystan war ihm ja schon ein rotes Tuch. Aber den kannte ich ja nicht mal real. Wie er auf jemanden reagiert hätte, der als Jugendlicher total scharf auf mich war? Er hätte nie geglaubt, dass das Schnee von gestern ist. 
Wie hätte er wohl reagiert, wenn er erfahren  hätte, dass Billy mein Backup-Cover war? Ein Dom als zweiter Cover, falls der erste nicht tut was er soll?Uiuiuih... 

Zurück zur Psychologin:
Bei ihr habe ich gelernt, die Reissleine zu ziehen, wenn eine Beziehung mich aussaugt. Und durch sie bin ich stark geblieben. So wie damals will ich mich nie mehr fühlen. 
Und auch meine Tochter spielte eine große Rolle. Denn damals musste ich ihr versprechen, mich nie mehr so von etwas runterziehen zu lassen. Und sie ist verständlicherweise der wichtigste Mensch für mich. 

So kam es auch, dass ich letztendlich diesen Käfig von Beziehung mit C. hinter mich brachte. Übrigens so viel zum Thema, mich nicht in einen goldenen Käfig sperren zu wollen. 
Andere Männer rotes Tuch. An meinen Freunden grundsätzlich was auszusetzen, in Wahrheit immer die Vermutung, der oder der möchte mich flachlegen. Äh. Ja und? Was interessiert mich das? Das war diesen Freunden klar, dass ich meinem Herrn, wenn es auch eine Liebesbeziehung ist, treu bin. Und schüttelten nur den Kopf. Und die meisten zogen sich dann zurück. Zurück blieb Genara. Mein Goldschatz. Unerschütterlich loyal und immer für mich da. Da kann sich sonst wer seine Zähne dran ausbeißen. 

War ich ohne C. irgendwo unterwegs, schlechte Laune. Und, ich bin nicht doof, ich weiß, wann jemand maßlos übertriebene Geschichten erzählt, wenn er meine Aufmerksamkeit wieder auf sich lenken will. 
Nur mal so nebenbei. Schon auffällig, was so spektakuläre Dinge passieren, immer dann, wenn demjenigen mein Verhalten nicht passt, aber es eigentlich nicht falsch war.
Dieses unbedingt mir ein schlechtes Gewissen einreden wollen. Das geht mir so dermaßen auf die Nerven, dass ich irgendwann den Verschwindibus nehme. 

Und so zog sich die Spirale wieder immer mehr zu und ich hatte das Gefühl zu ersticken.
Zumal C. auch nicht das war, was er vorgab zu sein und das was er war, .... nun, der Funke zündete etwas, aber sprang letztlich nicht über.
Absolut nicht mein „Beuteschema“ und nein, ich bin weitaus offen, was das Aussehen angeht. Hey, seid aber bitte fair, in eurer Vorstellung jetzt. Ich rede nicht von hässlich. Aber eben nicht mein Beuteschema. 

Im Grunde auch egal.

Es war wieder ein Käfig. 
Und selbst wenn C. mein Beuteschema noch so getroffen hätte, wenn man das Gefühl  wieder mal bekommt, dass es einem die Kehle zuschnürt, dann ist es Zeit zu schauen, wann der nächste Verschwindibus fährt.
Erst recht, wenn die Person dann einem so dermaßen Druck macht, dass nicht nur die Kehle sondern auch der Brustkorb nicht mehr öffnet. Magenschmerzen wieder an der Tagesordnung sind. 
Ihr kennt das sicher auch. Jemand der so klammert, dass man gar keine Lust hat, denjenigen zu sehn. Obwohl man ihn wirklich sehr gerne hat. Aber man denkt sich.. Hilfe...wo versteck ich mich jetzt?

Und was das D/s anging. Wieder wie bei Spawn die gleichen Vorwürfe. Ich werde sie nicht wiederholen. Das geb ich mir jetzt selbst nicht. 
Es reicht einfach. Greywolf war damals keine paar Monate mein Herr, aber diese Vorwürfe hab ich von ihm weder damals gehört, noch höre ich sie heute. Er schüttelt hingegen den Kopf darüber. 

Und wenn man sich nach der Trennung anhören muss, dass man nicht für diese Person da war, als deren Kollegin angeblich im Sterben lag, weiss man, dass es richtig war. Während bei mir in der näheren Verwandschaft  meiner Familie zwei geliebte Menschen starben, sollte ich wegen einer Kollegin für ihn da sein? Gehts eigentlich noch? Ich musste bei all der Trauer noch für mein Kind da sein. Und ich war da, soweit ich konnte. Aber meine Trauer um diese beiden Menschen wog ja wohl etwas mehr. Und ich musste stark bleiben, aufgrund meiner Arbeit. 
Und was er dann noch wegen "seinen" Freunden sagte. Sie hätten ihm schon lange gesagt, ich täte ihm nicht gut. Hinterfotzig sowas. Bei mir kein Ton darüber, was sie denken. Wenn es überhaupt stimmt, was er sagte. Narzist eben. Und Zwilling.

Da hat jemand wohl sein wahres Zwillingsgesicht gezeigt...

Erinnert mich alles daran, wie Spawn damals auch erwartet hat, dass ich funktiere, obwohl ich meine Großmutter grade verloren hatte. Und ich sei immer an allem Streit und Missverständnis schuld gewesen. 

Jaja, ist klar.. Leckt mich doch.

Was zum Geier ist eigentlich los mit diesen Narzisten? 
Und sie denken wirklich, sie seien besser als ihre Vorgänger? 

Da fällt mir doch glatt ein... Da ich vorhin Grey erwähnte. Und dass er jetzt den Kopf schüttelt. 
Billy hat mich vor einiger Zeit in SL auf die damalige Sim eingeladen, wo er mit seiner SL-Sub wohnte. Und wo ich allerdings einerseits erst mal gar nicht hinwollte.

Denn das war und ist die Insel von Greywolf Fairey und seiner zuckersüßen Sandy. Übrigens lieb ich diese Frau, sie ist göttlich humorvoll, mir gegenüber absolut offen und es gibt keine Zickerei, obwohl sie um die Vergangenheit zwischen Grey und mir weiß. Im Gegenteil, wir haben uns tief angefreundet und ich finde es wunderbar, wie nah wir uns sind. Sie ist erfrischend direkt, und selbst wenn sie Kritik übt, so erfrischend herzlich dabei, dass ich mir von niemandem lieber nen Satz auf die Ohren holen würde, als von ihr. 

Das erste, was passierte, und was dringend nötig war, nachdem ich meinen Besuch bei Billy beendet hatte, war mit Grey zu reden. 
Gut, ich hatte nicht wirklich ne Wahl, immerhin kam er direkt mit seiner typischen Art auf mich zu und führte mich erstmal über seine Insel. 
Während der Führung platzte der Knoten in mir, und mir wurde klar, was ich so an ihm vermisst habe. Ja man! Ich hab ihn vermisst! Das musste ich mir da eingestehen. 
Und das war befreiend. Der Groll ihm Gegenüber ist weg, aufgelöst, verschwunden. 
Mittlerweile lebt mein Avatar dort auf dieser Insel. 
Und Grey ist auch wieder zu einem wichtigen Freund geworden, den ich ab und an sogar mittlerweile um Rat als Dom bitte. 
Denn als solchen habe ich ihn nie infrage gestellt. 
Und mir ist mittlerweile auch klar, dass ich Fehler machte damals. Und nein, er hat darüber kein Wort mir gegenüber verloren. Es tat uns beiden gut, Entschuldigungen vom Gegenüber zu hören, ohne Gegenvorwürfe zu erhalten. 
So sollte so ein klärendes Gespräch ablaufen. 

Seine Spiel-Avancen habe ich ne ganze Zeit dennoch noch höflich abgelehnt. Er verstand es. Und das rechne ich ihm hoch an. 
Nicht nur, weil ich nicht wieder von einer seiner Sub/Partnerinnen gehatet werden wollte. Das konnte ich nicht nochmal ertragen. Aber auch weil ich erstmal verknuspern musste, dass wir wieder auf der gleichen Sim spielen. Und mich ordnen musste, diese Gefühle ordnen musste. Was kann ich zulassen. Der Schwerenöter kommt ja direkt wieder mit der geballten Ladung Testosteron, dass es einem den Atem raubt.



Und ich genieße es, mit ihm ganz frei wieder lachen und schäkern zu können. Ohne dass mir jemand dafür den Kopf abreißen will. Oder ihm.
Oder mich dafür einsperrt.

Im übrigen...
Seit noch nicht allzu langer Zeit hab ich auch wieder einen SL-Herrn. 
RL ist Sam jünger als ich, und er lernt noch. Und macht auch Fehler. So wie auch ich. 
Aber es ist schön, klare Verhältnisse zu haben. Und dass ihm kein Zacken aus der Krone bricht, wenn ich Kritik übe. Und er bringt seine Kritik auch vernünftig, konstruktiv an. 
Und dass er versteht und respektiert, dass ich keine Liebesbeziehung „spielen“ will. Im Zweifel, wenn er meine Beweggründe nicht versteht, redet er erst mit mir darüber. Das ist sehr erfrischend. Es gibt mir mehr, als dieses bescheuerte „lass dich doch einfach mal fallen“ was ich die letzten Jahre immer wieder zu hören bekam, und dann doch recht behielt, dass dies nicht funktioniert.
Er will es genau wissen. Was mich umtreibt, was ich meine, was ich brauche. Und das tut gut. Lieber einmal eine Session weniger erlebt, als dass diese dann in Tränen endet auf meiner Seite. Und er erklärt sich. Das ist das tollste. Ich genieße es. 

Ich habe gezögert. Sogar überlegt, ob ich ganz  die Seiten wechsle. Aber ich weiß, das geht genauso schief, wie auf meine dominante Seite zu verzichten. Ich habe auch gezögert, weil ich meine Freiheit genoss, wie nie zuvor. 
Er war überzeugender. ;)

Und er sperrt mich nicht ein. Ich halte mich an meine Versprechen, er sich an seine. Wir schrenken uns nicht ein. Ich darf mit anderen, wobei ich dieses Recht selten nutze. Und er hat nicht sehr viel Zeit dafür. :) 
Wir stellen uns aber gegenseitig an erste Stelle. So ist es optimal für uns beide. Und ich mag ihn einfach, für den sanften Biss, für die leise Führung, für seinen Humor, für diese coole lässige Art, und doch so viel Bescheidenheit. Und dass er mit offenen Karten spielt. 
Auch sehr befreiend. 

Und sonst? 
RL hab ich immer noch zu große Angst, mich jemandem als Sub hinzugeben. Ich habe so viel mehr wie nie zuvor eine Scheiss Angst vor dem Kontrollverlust. 

Und da kehrte wieder jemand in mein Leben zurück, an die ich schon länger wieder denken musste. Witzigerweise, habe ich diese Person tatsächlich kurz vor meinem Geburtstag auf FB entblockt. Und dann an meinem Geburtstag trudelte eine Message von ihr ein. Ganz zaghaft schüchtern und geradezu ängstlich. 
Schätzchen, Du hättest mich nicht anschreiben können, hätte ich die Tür nicht von meiner Seite her wieder geöffnet. ;)

Ich hab Bea, oder wie sie jetzt heisst, Silvi, schon längst verziehen. Vergessen kann ich sowas natürlich nicht, was sie damals getan hat. Fakt ist allerdings auch, dass ich ihr nicht das geben kann was sie braucht. Ich habe nicht die Antworten auf ihre Bedürfnisse.
Ich teile nicht dieselben Interessen. Und sie würde sich nicht entfalten können, bei mir. 

Mittlerweile wohnt sie auch auf Plaisir. Und ich merke, wie ihre herzerfrischende Art mir gefällt hat. 

Ansonsten... 
Es kehrt Frieden in mir ein. 
Ich schlafe besser als in den letzten 7 Jahren. 
Nicht mal zu Silvester und davor hab ich Albträume gehabt. 

„Du musst dich wieder unter Menschen, die dich lieben, trauen“ hörte ich Billy sagen. Und Curly. Und auch andere. Die Psychologin. Das hab ich getan. Meine Schwester war so happy. Meine Familie war happy. Mein Kind war happy. Und es klappte gut. Besser als erwartet. Das mach ich wieder! 🎉🤪
Danke Billy! 

Beruflich gehts auch weiter. Mehr Stunden für die Stellung erhalten, die ich wollte, bedeutet mehr Geld, bedeutet Fortschritt in meinem Leben. 

Und es läuft bei mir. :) Der Erfolg tut mir gut. Ich habe meine innere Balance gefunden. 



Und die werde ich erhalten. Komme was wolle. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Blog ist ein Webtagebuch, gehört allein dem Schreiber und ist für ihn der Ort, um seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Egal ob es nichtssagend, reflektiert, unreflektiert, gewichtig, emotional, scheisse oder sonstwas ist. Ein Blog ist auch ein bisschen als Zugang zu den Gedanken eines Menschen zu sehen und vor allem als Leser MUSS ich das so sehen. Es ist ein Privileg da mitlesen zu dürfen, aber KEIN FREIFAHRTSCHEIN!
Beleidigungen, Hater-Sprüche, etc, werden kommentarlos gelöscht.
Wer mir keinen Respekt entgegen bringt, hat auch von mir keinen zu erwarten.
Wer sich nur über meinen Blog aufregt, darf diesen gern einfach links liegen lassen.