Mittwoch, 12. August 2015

Überkompensation?

Seit neuestem reagiere ich vor allem auf komplett das Gegenteil von dem was ich die letzten 4 Jahre hatte. 
Gut, ich stand eh schon immer auf Männer, die größer als ich sind. 
Jetzt kommt zudem noch verstärkt mein rein oberflächliches Beuteschema wieder durch: Haarlänge mindestens Kinnlang, je länger, desto besser und desto mehr fang ich das sabbern an. 
Leider findet man das in dem Alter, das zu mir passt, so gut wie gar nicht. Diesen Anblick kann ich also nur bei meinen Bekanntschaften in SL geniessen. :D 

Und ich fahre total auf alles Sinnliche ab. Spawn war ja nicht so der sinnliche Typ. Leidenschaftlich, ja, aber nicht sinnlich. Definitiv. Im Moment vermisse ich zwar Lustschmerz sehr, aber wenn dann bitte unbedingt mit sinnlichen Berührungen davor, dabei und danach. Ich bin regelrecht süchtig danach. 

Mit Thomas hatte ich mich zwar kurzfristig überworfen, aber ein klärendes Gespräch hat gezeigt, dass ich Worte durch die noch größer gewordenen Schatten meiner Vergangenheit mal wieder völlig missgedeutet habe. 
Und seitdem läuft es klasse. 
Aber er ist auch so ein Spiegelbild meiner jetzigen Verfassung. Sanft und vorsichtig ohne mich in eine Rolle zu zwingen, die ich nicht verkörpern will und auch nicht bin. 
Ich genieße es, dass er ohne davon zu wissen, sofort in die Richtung der Erziehung geht, die ich mir auch schon ewig vorstelle und vor allem, dass ich nicht nur nicht mehr wie ne billige Nutte rumlaufen muss, oder bestimmte Dinge anziehen muss, die ich mittlerweile nur noch hasse, sondern auch gar nicht mehr anziehen soll.
Und slipless findet er genauso langweilig wie ich. 
Das einzige was mich auch bei ihm stört, was ich noch nie leiden konnte und es ganz sicher auch nie leiden können werde, ist dieses allgemeingültige, scheinbar bei ausnahmslos ALLEN Doms der Welt beliebte und als Kosewort angesehene Wort "Schlampe"
Ich hasse es, so genannt zu werden, wenn ich mich gar nicht wie eine verhalte. Ich hasse es, weil es mittlerweile von wirklich jedem so inflationär benutzt wird. Und ich hasse es, wenn ich mich grad richtig brav und fügsam verhalte, und ich vor Hingabe und Demut grade so zerfließe, dann dieses Wort an den Kopf geknallt zu bekommen. Ich hasse hasse hasse es! Weil das in meiner Gefühlswelt einfach immer schon total falsch war, in meinem Charakter so eingemeißelt ist, dass man niemanden mit etwas betitelt, was er grad nicht verkörpert, nicht darstellt. 

Und dann kompensiere ich über. 
Dann beginne ich mich wie eine zu verhalten. Dann benehm ich mich wie eine Schlampe. Aus Trotz und mein Trotz kann übel ausarten. 

Und dann ist da aber diese Sehnsucht nach Sinnlichkeit... 
Und dann will man eigentlich irgendwo hin damit, und kaum einer ist da, nicht mal Thomas, der grade wohl auch noch Internetprobleme hat. (Grade jetzt wo ich Urlaub habe grrrrr)

RL ist da aber noch nicht dran zu denken. Ich kann mir momentan immer noch nicht vorstellen, mich wieder jemandem hinzugeben. Und schon gar nicht, wenn ich genau weiß, das wäre einfach nur Mittel zum Zweck und ich demjenigen Scheissegal, denn dazu bin ich mir zu schade. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Blog ist ein Webtagebuch, gehört allein dem Schreiber und ist für ihn der Ort, um seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Egal ob es nichtssagend, reflektiert, unreflektiert, gewichtig, emotional, scheisse oder sonstwas ist. Ein Blog ist auch ein bisschen als Zugang zu den Gedanken eines Menschen zu sehen und vor allem als Leser MUSS ich das so sehen. Es ist ein Privileg da mitlesen zu dürfen, aber KEIN FREIFAHRTSCHEIN!
Beleidigungen, Hater-Sprüche, etc, werden kommentarlos gelöscht.
Wer mir keinen Respekt entgegen bringt, hat auch von mir keinen zu erwarten.
Wer sich nur über meinen Blog aufregt, darf diesen gern einfach links liegen lassen.