Montag, 3. Dezember 2012

Respektverlust

Ich habe grade etwas in einem Forum für submissive Frauen gefunden. Eine Frage zu Respekt und ich fände es toll, wenn Ihr hier oder eben auf FB etwas dazu sagen würdet:


Die Diskussion in einem anderen Forum brachte mich auf folgende Fragen, die ich auch in diesem Forum hier (wie in dem anderen) gerne einmal stellen möchte, in der Hoffnung auf eine spannende Diskussion:
         [...] 
Kann es passieren, dass der devote Part den Respekt vor dem dominantem Part verliert, wenn er / sie vielleicht feststellt, dass der andere ohne "vermeintlich dominantes Gehabe" (was für mich nicht gleichbedeutend ist mit authentischer Dominanz) weder mit dem/der Sub umzugehen versteht (Stichwort: "auf gleicher Augenhöhe") noch anderen Menschen gegenüber verhalten kann.
Es ist echt schwer, diese Frage zu formulieren. Ich versuche es mal anders. Wenn mir Männer oder Frauen im alltäglichen Leben begegnen, die auf den ersten Blick möglicherweise eine phaszinierende / anziehende Dominanz ausstrahlen, auf dem zweiten, dritten und vierten Blick dies aber nichts weiter ist, als "aufgebläht sein, sich zur Schau stellen müssen", würde ich sehr schnell den Respekt verlieren.


Früher, da konnt ich auch nicht so recht unterscheiden, zwischen aufgesetzter Dominanz oder wahrer authentischer Dominanz. Jetzt fällt es mir leichter, weil..naja..man macht ja schliesslich so seine Erfahrungen.

Heute geh ich mit Männern, die von sich selbst ganz doll behaupten, ja sowas von dominant zu sein und sich in meinen Augen wie ein Platzhirsch gegenüber anderen Männern benehmen schon mal ganz anders um. Ich schau es mir an. Ich warte ab. Meist folgt dann auch dieses Aufblähen, zur Schau stellen müssen ihrer eigenen Person. Jedes potentielle "Opfer" wird sofort angegraben ala..die reservier ich gleich mal für mich, und derjenige merkt gar nicht, dass dieses Weibchen überhaupt kein Interesse daran hat, den freundschaftlichen Kontakt zu vertiefen, schon allein wegen der absolut unsouveränen Verhaltensweise des Typs.

Wenn ich sowas seh, dann fang ich an zu beissen.


Und ich beisse so oft und immer kräftiger zu, bis derjenige endlich merkt..oha...irgendwie mach ich mich ja vielleicht doch lächerlich so wie ich mich verhalte.

Wenn er das verkraften kann, dann ist Hopfen und Malz noch nich verloren.


Wenn er dann beleidigt ist und um sich schlägt, dann landet derjenige bei mir ganz schnell im gedanklichen Mülleimer. Dann verzieh ich mich aus dessen Umfeld. Mir egal obs ihm egal ist...derjenige weiss ja nicht, was ich ihm als gute Bekannte oder platonische Freundin geben könnte.

Bei meinem Schatz merke ich, er hat nicht nur mich im Griff, sondern wenn er seinen Mund aufmacht, kommt auch anderen gegenüber eine gewisse Autorität rüber. Sie wehren sich zwar erstmal, mucken auf, versuchen noch autoritärer zu sein und fahren an die Wand der Souveränität. Ja, so ist das halt nunmal, wenn man net ab kann, dass der andere einfach mehr auf dem Kasten hat.

Ja..mag sein, dass ich da voreingenommen bin, weil er eben auf mich so toll wirkt. Aber mal so nebenbei bemerkt, Schatz soll ja beim Lesen hier keinen Höhenflug kriegen ;-): Auch er ist, und das weiss er auch, nicht perfekt. Mich stört da auch das eine oder andere. Wie ihn sicher auch an mir. Aber wir reden eben nunmal IMMER drüber und sagen uns direkt, wenns uns grad nervt, wie der andere sich verhält oder was er sagt. Aber ich schweife ab...

Lange Rede kurzer Sinn: ich versuche meinen Liebling auch mal aus der Sicht anderer zu betrachten. Und aus der Sicht, dass ich mir vorstelle, das wär jetzt nicht mein Partner, nicht mein Herr, ich kenn den net.

Ich wär begeistert und würde jetzt auf dem jetzigen Stand meiner Psyche wahrscheinlich versuchen an ihn ranzukommen. (Ey Mädels..versuchts net...ich hab den verhext, der kann jetzt nur noch mich lieben und da hilft auch kein Gegenmittel ;-)))

Ich hatte vor ihm einen Herrn, wir trafen uns so ca ein Jahr lang, einmal im Monat.
Anfangs fand ich ihn ganz dolle dominant und er sagte immer, und gab mir dabei auch das Gefühl, ich sei ihm wichtig.

Als ich aber auf den Trichter kam, was für ihn BDSM ist, dass für ihn das eigentlich nur n zusätzliches Würzmittel für seinen Sex ist und dass ihm das gar nicht so viel bringt, es ihn nicht mehr erfüllt als normalen Sex zu haben, verlor ich langsam aber sicher immer mehr den Draht zu ihm. Als er merkte, ich verlier den Draht zu ihm, wurde er automatisch unsicherer und begann Fehler zu machen. Er blähte sich auf, setzte ein Verhalten auf, das, wie er meinte, dominanter sein sollte. Damit aber bewirkte er genau das Gegenteil, er wirkte noch weniger dominant auf mich, sondern wie so ein aufgeplusterter Gockel. Letztendlich schaukelte sich das immer weiter auf und als er dann im Spiel nicht mal mehr merkte, was er vorher gut drauf hatte, wann es zuviel wird, sagte ich mir...ne..Kerl..das hast nich verdient..ich bin ja net mal die Frau, die du liebst, also was soll das alles..dein Platzhirschgetue, deine Eifersucht, obwohl wir ausgemacht haben, wenn du mit anderen rumpopst, darf ich das auch (und hab es nie getan) und dann checkst du nicht mal mehr, wann du aufhören musst? Übertreibst auf einmal maßlos, wie du dich in mein Leben einmischst Du bist doch nicht mein Partner. Du machst und sagst Dinge, die mich total verletzen (ich komme an, er sass noch in ein Handtuch gewickelt am Rechner. Er begrüsst mich, wir fummeln rum, er schon total am tropfen, ich sag ihm:"ey..da freut sich aber jemand auf sein Miststück" und er antwortet:"Nö..ich hatte grad noch einen erotischen Chat, als du ankamst." O.o...ey...Kann er ja machen, aber bitte..muss man das dann einer eh sensiblen Frau so auf die Nase binden? Oder hebt sein Versprechen auf, es gäbe keine andere Sub neben mir, weder real noch ne weitere Sub neben mir in SL...und hintergeht mich dann mit ner damals (so dacht ich jedenfalls) guten langjährigen Freundin)

Das End vom Lied war: Meine Devotheit ihm gegenüber war weg. Mein Respekt ihm gegenüber auch. Mein Wille mich ihm zu unterwerfen, vor ihm zu knien ebenfalls. Mir wurde geradezu schlecht dabei, mich von ihm anfassen lassen zu MÜSSEN. Ich konnte seine Rumlamentiererei nicht mehr ertragen. 

Stop...Müssen??? Muss ich? Warum? Gibt er mir noch irgendwas, was ich brauche? Nein! Scheisse...gehts noch?? Weg mit dem!


Respekt verloren..Klappe zu.. Affe tot. Und dann hält mich nix mehr.

Es gibt noch so viele Erlebnisse, von denen ich berichten könnte. Alles von Typen, die den Schuss irgendwie net gehört haben. Kommt alles nach und nach. Ich möchte vor allem unerfahrenen BDSMLern damit zeigen, was falsch ist und wie man es richtig machen kann (anhand dessen, wie mein Liebling mit mir umgeht) 











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Blog ist ein Webtagebuch, gehört allein dem Schreiber und ist für ihn der Ort, um seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Egal ob es nichtssagend, reflektiert, unreflektiert, gewichtig, emotional, scheisse oder sonstwas ist. Ein Blog ist auch ein bisschen als Zugang zu den Gedanken eines Menschen zu sehen und vor allem als Leser MUSS ich das so sehen. Es ist ein Privileg da mitlesen zu dürfen, aber KEIN FREIFAHRTSCHEIN!
Beleidigungen, Hater-Sprüche, etc, werden kommentarlos gelöscht.
Wer mir keinen Respekt entgegen bringt, hat auch von mir keinen zu erwarten.
Wer sich nur über meinen Blog aufregt, darf diesen gern einfach links liegen lassen.